Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Duisburg-Meiderich

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Dortmund-Ems-Kanal

Erbaut 1892 - 1899 überwindet die Bundeswasserstraße DEK einen Höhenunterschied von 70 m in 10 Kanalstufen und 5 Ems-Staustufen auf einer Länge von 223 km. Im südlichen Teil künstlicher Kanal, im Nordteil als staugeregelte Ems und als freier Tidestrom Ems bis Papenburg weitergeführt.

Karte des Dortmund-Ems-Kanals 1000*751; 57kb

Im Amtsbereich des WSA Duisburg-Meiderich befindet sich die südlichste Strecke zwischen Dortmund (km 1,44) und Datteln (km 21,50), mit den Abzweigungen des Wesel-Datteln-Kanals nach Nord-Westen, des Datteln-Hamm-Kanals nach Osten, des Rhein-Herne-Kanals nach Süd-Westen, sowie der Kanalstufe (Luftbild: 1024x683 - 168kb) bei Henrichenburg, heute bestehend aus der Sparschleuse von 1989 (190 m Länge, 12 m Breite, 4 m Drempeltiefe zum Anschluss des Hafens Dortmund für den Einsatz größerer Fahrzeuge und Schubverbände).

Das neue Hebewerk von 1962 (Troglänge 90 m, Breite 12 m) ist seit dem 5.12.2005, das alte Schiffshebewerk von 1899 wurde 1962 und die Schachtschleuse von 1914 wurde 1989 stillgelegt. Inzwischen ist das alte Schiffshebewerk Bestandteil des Westfälischen Industriemuseums.

Die Strecke zwischen Henrichenburg und Dortmund muss für den ungehinderten Verkehr der großen Fahrzeuge und Schubverbände noch angepasst werden.